Institut für Didaktik, Schulentwicklung, Grüne Pädagogik und Qualitätsentwicklung Lehre

„Für das Leben lernen“! Unsere Gesellschaft entwickelt sich so rasch, dass wir uns immer wieder neu orientieren – und damit ein Leben lang lernen werden. Nicht nur die Fachinhalte verändern sich – auch die Art und Weise, wie wir kommunizieren, uns Informationen beschaffen, wie wir lernen.

Vor diesem Hintergrund liegt der Schwerpunkt in diesem Institut darin, die Studierenden für den Unterricht an mittleren und höheren land- und forstwirtschaftliche Schulen bzw. mittleren und höheren berufsbildenden Schulen für die Fachbereiche Umwelt und Biologie zu qualifizieren und sie damit in die Lage zu versetzen, ihren Unterricht so zu gestalten, dass sie bei den Schülerinnen und Schülern die Freude am Lernen, das Interesse an den fachlichen Themen, die Fähigkeit zu kritischer Reflexion sowie die Bereitschaft zur Kooperation wecken und erhalten.

Das Institut will eine wissenschaftlich fundierte, theoretische Basis für die Lehrtätigkeit schaffen sowie den konkreten Bezug zur Unterrichtspraxis herstellen und vertiefen – und dafür geeignete Methoden und Lernarrangements bereitstellen. Darüber hinaus unterstützt und begleitet das Institut Schulentwicklungsprozesse.

Die Lehrtätigkeit im land- und forstwirtschaftlichen Bildungswesen und in den Bereichen Agrar, Ernährung, Ökologie und Umwelt erfordert ganz spezifische pädagogische Kompetenzen: daher ist der Kontakt zur Praxis, zu den Lehrerinnen und Lehrern in den jeweiligen Lernfeldern von entscheidender Bedeutung.

Die Aufgaben gliedern sich in folgende Schwerpunktbereiche

Unterricht, Schulentwicklung und Schulpraxis

Beratung und Begleitung von Schulentwicklungsprozessen insbesondere im Hinblick auf eine kompetenzorientierte Unterrichtsgestaltung an den mittleren und höheren land- und forstwirtschaftlichen Schulen sowie ggf. an anderen berufsbildenden mittleren und höheren Schulen im Fachbereich Ernährung, Ökologie und Umwelt

Begleitung der Lehrplanentwicklung an mittleren land- und forstwirtschaftlichen Schulen

Entwicklung und Koordination der Schulpraktischen Studien

Konzeption der Aus- und Fortbildung von Betreuungslehrerinnen und Betreuungslehrer

Forschungsgeleitete Lehre und Bildungsforschung

Wissenschaftlich fundierte, forschungsgeleitete und berufsfeldbezogene Konzeption und Realisierung/Gestaltung einschließlich der Aufbereitung von forschungsgeleiteten Erkenntnissen der den Berufsfeldern Schule zugeordneten theoretischen Studienanteile.

Mitwirkung bei der Initiierung, Durchführung und Betreuung von einschlägigen Forschungsvorhaben an der Hochschule insbesondere zu praxisnahen, für den schulischen Unterricht relevanten Fragestellungen.

Förderung des wissenschaftlichen Diskurses durch Vernetzung und Koordination der im Institut angesiedelten Hochschullehrpersonen.

Qualitätssicherung von Lehre und Studium

Kontinuierliche Weiterentwicklung der Lehr- und Studienqualität im Kontext des spezifischen Profils der Hochschule für Agrar- und Umweltpädagogik Wien

Prozesse zur Verbesserung des Studienablaufes festlegen und evaluieren

Evaluierung der Lehrveranstaltungen und Studiengänge

Evaluierungsergebnisse analysieren und Maßnahmen zur Qualitätsentwicklung setzen

Kooperationen und internationale Kontakte

Vernetzung mit allen Instituten der Hochschule zu Fragen und Vorgangsweisen in den Bereichen Unterricht, Schulentwicklung und Grüne Pädagogik

Kooperation mit den Pädagogischen Hochschulen, der Universität Wien und der Universität für Bodenkultur Wien

Kooperation im Rahmen nationaler Projekte und Initiativen, insbesondere zur Entwicklung von Lern-Lehrarrangements im Rahmen des Umweltzeichens, der Initiative Pilgrim, dem Ökolog Netzwerk oder von Initiativen des Austrian Educational Competence Centers (AECC) für Biologie der Universität Wien.

Mitarbeit an internationalen Projekten, Tagungen und Initiativen wie dem ENTER-Netzwerk (European Network of Learning and Teaching in Agriculture and Rural Development), der International Federation for Home Economics, dem Goethe Institut für Osteuropa und Zentralasien oder von Kulturkontakt Österreich.

Walter Haselberger

Dipl.-Päd. Dipl.-HLFL-Ing.
Walter Haselberger, BEd MEd MA

Institutsleiter

Arbeitsfeld Schule:
Grüne Pädagogik
Kompetenzorientiertung
Schulentwicklung
Qualitätssicherung in der Hochschullehre, Schulpraxis und BetreuungslehrerInnenausbildung

Projektleitung:
Curriculum Agrarpädagogik-Bachelor-/Masterstudium

Rückblick auf den Studientag 2014

Unesco Umweltzeichen Ökolog Pilgrim

Hochschule für Agrar- und Umweltpädagogik

Angermayergasse 1
1130 Wien
Österreich

Telefon: +43/1/877 22 66-0
Fax: +43/1/877 23 61

www.agrarumweltpaedagogik.ac.at
info@agrarumweltpaedagogik.ac.at

Allgemeine Nutzungsbedingungen
Erklärung zum Datenschutz

 

© Hochschule für Agrar- und Umweltpädagogik, Angermayergasse 1, 1130 Wien, 2014