LEBENsmittelwissen

PädagogInnen der Sekundarstufe I haben ein abwechslungsreiches Tätigkeitsfeld und sind sehr häufig mit komplexen Aufgabenstellungen und Herausforderungen konfrontiert. Zur Bewältigung des anspruchsvollen Arbeitsalltags sind daher stetig erweiterte und/oder neue Fachkompetenzen erforderlich.

Dieser neu entwickelte Hochschullehrgang vermittelt in kompakter Form jene interdisziplinären Kompetenzen, die an PädagogInnen der Mittelschule und AHS-Bereich im Aufgabenkreis des „Lebensmittelwissens“ herangetragen wird. Inhaltlich umfassend und fächerübergreifend werden weitgehend alle Themenfelder rund um Lebensmittelwissen abgedeckt. Die AbsolventInnen verfügen über ein solides Repertoire der sogenannten „nachhaltigen Ernährung“, welche die Dimensionen Gesundheit/Individuum, Ökologie, Wirtschaft, Gesellschaft und Kultur gleichermaßen betrachtet, sowie der gesamten Wertschöpfungskette rund um Lebensmittel. Dieses Wissen können die AbsolventInnen qualifiziert und sicher an SchülerInnen weitergeben.

Im gesamten Lehrgang wird großer Wert auf eine starke Anbindung an den pädagogischen Alltag gelegt.

Kooperation: Der Hochschullehrgang wird im Rahmen des Projektes „Bildungscluster - Dialog mit der Gesellschaft“ in enger Zusammenarbeit mit Stakeholdern des Bereiches „Lebensmittelwissen“, wie zum Beispiel Ernährungswissenschafterinnen der Landwirtschaftskammer, und des BMNT begleitet, evaluiert und weiterentwickelt.

Zielgruppe: Der Hochschullehrgang stellt eine berufsbegleitende Bildungsmaßnahme dar. Zielgruppen für den 10-tägigen Lehrgang sind PädagogInnen aus dem nicht-landwirtschaftlichen Fachbereich der Sekundarstufe I, sowie LehramtsstudentInnen der Sekundarstufe I.

Zielsetzung: Ziel des Bildungsclusters „Dialog mit der Gesellschaft“, in welchem der Lehrgang als Teilprojekt verankert ist, ist die Vermittlung eines realistischen Bildes der österreichischen Landwirtschaft in Zusammenhang mit Umwelt und Ernährung. Daraus resultiert der Hochschullehrgang „LEBENsmittelwissen“, welcher PädagogInnen bei der Ernährungs- und VerbraucherInnenbildung von Kindern und Jugendlichen von 10 bis 14 Jahren, welche in den unterschiedlich benannten Unterrichtsfächern implementiert ist, zu unterstützen. In Zusammenarbeit mit einer Vielzahl von PartnerInnen aus dem Bereich Ernährung, Landwirtschaft und Pädagogik wird eine breite Themenabdeckung in der Lehrgangsgestaltung erreicht. Es gelingt ein professioneller interdisziplinärer Unterricht  rund um „Lebensmittelwissen“ - ganz nach dem Motto

                                                   LEBENsmittelwissen -

                                                   MITTEL zum Leben -

                                                   WISSEN um Mittel zum Leben

PädagogInnen erlangen für die Unterrichtsprinzipien wie „Bildung für nachhaltige Entwicklung“ auf dem Sektor „LEBENsmittelwissen“ eine fachliche und fächerübergreifende Schulung. Es soll ein Ansporn zur fachspezifischen Unterrichtsentwicklung (Ernährung und Haushalt, Biologie und Umweltkunde oder Geografie und Wirtschaftskunde, etc.) gegeben und so Wissen um Lebensmittel forciert werden. 

Modul– und Lehrveranstaltungsblöcke: Der berufsbegleitende Hochschullehrgang wird in Form von 5 Modulen, mit 8 Lehrveranstaltungsblöcken mit je ein bis vier Tagen, verteilt auf 2 Semester, angeboten. Präsenzphasen und Selbststudium sind in Summe mit 6 ECTS-Anrechnungspunkte bewertet.

Dauer: Gestartet wird am 10. und 11. Juli 2019 mit einer Laufzeit bis Februar 2020.

Credits: 6 ECTS-AP

Abschlussvoraussetzungen

  • mindestens 80% Anwesenheit bei den Präsenzveranstaltungen
  • positive Abgabe von Aufgabenstellungen zu den jeweiligen Modulen
  • positiv beurteilter Projektabschlussbericht

 

Veranstaltungsort: Veranstaltungsort dieses Hochschullehrgangs ist vorwiegend an der für Agrar- und Umweltpädagogik in Wien, sowie externen Bildungsinstitutionen oder Exkursionsbetrieben.

TeilnehmerInnenzahl: Die TeilnehmerInnenzahl beträgt mindestens 8 und maximal 25 Personen.

Teilnahmebeitrag: Den HochschullehrgangsteilnehmerInnen entstehen keine Lehrveranstaltungskosten. Für Verkostungen, Exkursionen, Lehrunterlagen und sonstige Materialien fällt pro Lehrveranstaltungstag eine Unkostenpauschale von rund € 10,- an. An– und Abreise, sowie Nächtigungs- und Verpflegungskosten sind selbstständig zu organisieren und zu begleichen.

Abschluss: AbsolventInnen erhalten nach erfolgreicher Absolvierung des Hochschullehrgangs ein Zertifikat.

Information und Anmeldung: Lehrgangsleiterin Dipl.-Ing.in Sabine KAHRER, BEd
Email: sabine.kahrer@agrarumweltpaedagogik.ac.at
Tel: 01 877 22 66 DW 6216 92

Quartierwünsche: Für genauere Informationen zu Quartieren kontaktieren Sie bitte die Lehrgangsleitung.

Unesco Umweltzeichen Ökolog Pilgrim Familienfreundliche Hochschule

Hochschule für Agrar- und Umweltpädagogik

Angermayergasse 1
1130 Wien
Österreich

Telefon: +43/1/877 22 66-0
Fax: +43/1/877 23 61

www.agrarumweltpaedagogik.ac.at
info@agrarumweltpaedagogik.ac.at

Allgemeine Nutzungsbedingungen
Erklärung zum Datenschutz

 

© Hochschule für Agrar- und Umweltpädagogik, Angermayergasse 1, 1130 Wien, 2014