Veranstaltungen 2014 / 2015

  • Forschungstag am 24. Juni 2015 bei uns an der Hochschule

Erkenntnisse der Bildungsforschung für die Berufsfelder Agrar, Umwelt und Beratung

Alle zwei Jahre präsentieren wir unsere Forschungsprojekte im Rahmen des Forschungstags der Hochschule für Agrar- und Umweltpädagogik. Die Forschungsprojekte beim diesjährigen Forschungstag spiegeln die Vielfalt unserer Hochschule eindrucksvoll wider. Da auf mehreren Ebenen der Hochschule geforscht wird, werden Arbeiten von Dozenten bzw. Dozentinnen sowie Studierenden präsentiert. Der Forschungstag verdeutlicht das spezifische Profil der Hochschule und gibt interessante Einblicke in die Bildungsforschung der Berufsfeldern Agrar, Umwelt und Beratung.

Den Vormittag gestalteten, nach einem einleitenden Impuls-Referat von Angela Forstner-Ebhart, Hochschulprofessorin bei uns im Haus zu anwendungsorientierter Forschung, die AbsolventInnen Andrea Strauss (sprach zu "Classroom-Management"), Victoria Matejka (sprach zu Kauf-Motiven für Bio-Eier) sowie Karin Silhavy-Richter, LFZ Klosterneuburg, zu Prüfungsangst an HLFS.

Mattias Hedegger und Stefan Ludhammer präsentierten ihre umfangreiche Studie über Strategien von größeren Milchviehbetrieben - demnächst hier online.

Nach der Pause - herzlicher Dank dem Institut für Fort- und Weiterbildung für die Durchführung der Veranstaltung und die Verpflegung - wird mit einer Zusammenschau im Plenum und einem Abschlussreferat von Georg Tafner, Leiter des Bundeszentrums für Professionalisierung in der Bildungsforschung, abgerundet.

Das war das Programm

  • Tagung am 9. Dezember 2014 an der Hochschule - LIVESTREAM über die Startseite unserer Website!


GAP 2020 - Herausforderungen und Perspektiven für die österreichische Landwirtschaft

Programm

Vorträge:


Kurzer Tagungs-Bericht:

Der erste Teil des Vormittags steht ganz im Zeichen des Informierens - den Expertinnen und Experten im Publikum sollen die Neuerungen der Gemeinsamen Agrarpolitik im Detail nähergebracht werden. Mit der geballten Information über die Veränderungen in der GAP - durch direkt am Geschehen beteiligte Kollegen - soll eine gute Grundlage für die weiteren Diskussionen geschaffen werden.

Leopold Kirner gibt in seinen einleitenden Worten dem Wunsch Ausdruck, auf dieser Tagung gemeinsam auch Antworten auf die aktuellen Fragen liefern zu können. Die ersten beiden hochinteressanten Vorträge der Referenten aus dem BMLFUW, Matthias Reeh und Thomas Neudorfer, standen ganz im Zeichen dieser genauen Information in den Bereichen Direktzahlungen einerseits und ÖPUL andererseits. Daraufhin vervollständigten die Beiträge von Matthias Wirth: "AZ neu" sowie von Manfred Watzinger den Vormittag. Manfred Watzinger wies darauf hin, dass grundsätzlich die Kontinuität des Förderprogramms gewahrt wurde, sich jedoch durch das neu eingeführte Auswahlverfahren eine Änderung in der Abwicklung ergibt - kurz gesagt: Schwerpunktsetzung durch Förderkriterien. Die vollständigen Präsentationen können heruntergeladen werden (Absatz oben)!

Die informative Vortragsfolge wird mit einer Fragerunde an alle bisherigen Referenten abgeschlossen, Anmerkungen und Diskussionsbeiträge rundeten den spannenden Vormittag ab.

Hier können Sie Stichworte zu den Vorträgen nachlesen und einige Fotos ansehen!

Am Nachmittag steht - nach dem Fokus auf das Informieren - dann das Reflektieren und Analysieren im Vordergrund.

Inhalt der Tagung:

Die neue Periode der Gemeinsamen Agrarpolitik GAP startet mit 1. Jänner 2015 und dauert bis Ende 2020. Direktzahlungen der ersten Säule sowie Ausgleichszahlungen der zweiten Säule im Rahmen der ländlichen Entwicklung werden nach einem völlig neuen Modus an landwirtschaftliche Betriebe in Österreich ausbezahlt.

In diesem Seminar präsentieren und diskutieren Expertinnen und Experten die Beschlüsse zur GAP auf europäischer Ebene sowie die konkrete Umsetzung in Österreich.

Das Seminar fokussiert weiters auf die Möglichkeiten der Betriebsentwicklung unter den geänderten Rahmenbedingungen.

Zurück zur Übersicht

Leopold Kirner begrüßt das zahlreich erschienene Publikum

Unesco Umweltzeichen Ökolog Pilgrim

Hochschule für Agrar- und Umweltpädagogik

Angermayergasse 1
1130 Wien
Österreich

Telefon: +43/1/877 22 66-0
Fax: +43/1/877 23 61

www.agrarumweltpaedagogik.ac.at
info@agrarumweltpaedagogik.ac.at

Allgemeine Nutzungsbedingungen
Erklärung zum Datenschutz

 

© Hochschule für Agrar- und Umweltpädagogik, Angermayergasse 1, 1130 Wien, 2014