Gartentherapie

Gartentherapie - Hintergrund
Gartentherapie setzt die positive Wirkung der Natur auf Menschen ein. Durch zielgerichtetes Arbeiten mit Pflanzen wird der körperliche und geistige Gesundheitszustand von Personen verbessert und erhalten.

Ziele

Therapeutische und gärtnerische Ziele haben den gleichen Stellenwert. Einerseits wird ein therapeutische Ziel angestrebt, andererseits soll die gärtnerische Tätigkeit fachlich korrekt ausgeführt werden. Das erfordert eine Zusammenarbeit von Therapeuten/Pädagogen und Gärtnern.

Zielpublikum

Gartentherapie ist für Menschen jeder Altersklasse geeignet. Mit Kindergartenkindern, Jugendlichen, Erwachsenen und alten Menschen kann gärtnerisch und therapeutisch gearbeitet werden. Ein Garten bietet eine Vielfalt von Tätigkeiten, die jeder Nutzen kann.

Körperliche Arbeiten, wie Pflegemaßnahmen und auch Säen von kleinen Samen gehören zur Gartentherapie. Die körperliche Betätigung stärkt die Gesundheit und verbessert die Motorik.

Das Beobachten der Natur, die Pflege von Pflanzen, die komplexen Arbeitsabläufe in einem Garten stärken die psychische Gesundheit und verbessern die sozialen Fähigkeiten.

Therapiegarten allgemein

Ein Therapiegarten ist für alle Menschen zugänglich und geht auf die Bedürfnisse von alten Menschen sowie Menschen mit besonderen Bedürfnissen ein. Die Elemente des Gartens sind auf die Nutzer abgestimmt.

Hochbeete ermöglichen es beispielsweise, im Sitzen oder im Stehen zu gärtnern, die Wahl der Pflanzen spricht alle Sinne an und lädt ein sich mit der Natur zu beschäftigen. Ein Therapiegarten hat kann ganz nach den jeweiligen Bedürfnissen und Anforderungen ein Ort der Ruhe und der Kommunikation sein, Kinder zum Spielen animieren und Wissen über die Pflanzen vermitteln. KlientInnen, MitarbeiterInnen und Angehörige sollen die Möglichkeit haben, den Garten aktiv als Gärtner und passiv zur Erholung in natürlicher Umgebung zu nutzen.


Gartentherapieprojekte der Hochschule

Der Therapiegarten der Hochschule - unsere GartenTherapieWerkstatt
Die Gartentherapiewerkstatt ist ein Zweigverein der Österreichischen Gartenbaugesellschaft (ÖGG). Sie wurde als Kooperationsprojekt zwischen der Hochschule und dem Geriatriezentrum Wienerwald gegründet.

Der Schwerpunkt dieses agrarpädagogischen und sozialmedizinischen Projekts liegt in der Rehabilitation der KlientInnen. Lesen Sie mehr dazu hier.

Gartentherapie EU-Projekt
Die Hochschule ist Partner des bilateralen EU-Projekts "Gartentherapie - soziale Involvierung und Inklusion durch gartentherapeutische Maßnahmen und Aktivierung"

Informationen zu der Beteiligung der Hochschule lesen Sie hier.

Um weitere Bilder zur Gartentherapie zu sehen, bitte auf das Bild klicken!

Folder Gartentherapie

Broschüre Therapieraum Garten - Kinder fördern

Tagungsband des Internationalen Fachtags

Handbuch über Theorie und Praxis der Gartentherapie

Broschüre über Gestaltung von Außenräumen für Demenzkranke (Bern) mit Empfehlungen für Institutionen

Artikel National Geographic 01/2016 "Wildnis braucht das Hirn"

Unesco Umweltzeichen Ökolog Pilgrim

Hochschule für Agrar- und Umweltpädagogik

Angermayergasse 1
1130 Wien
Österreich

Telefon: +43/1/877 22 66-0
Fax: +43/1/877 23 61

www.agrarumweltpaedagogik.ac.at
info@agrarumweltpaedagogik.ac.at

Allgemeine Nutzungsbedingungen
Erklärung zum Datenschutz

 

© Hochschule für Agrar- und Umweltpädagogik, Angermayergasse 1, 1130 Wien, 2014